Donnerstag, 19. März 2015

[Rezension-alt] Morgen kommt ein neuer Himmel - Lori Nelson Spielman

Titel: Morgen kommt ein neuer Himmel
Autor: Lori Nelson Spielman
Originaltitel: The Life List
Seiten: 368
Verlag: Fischer Krüger
Erscheinungsdatum: 24. März 2014
Buchreihe: nein



 



Inhalt
Als das Testament von Bretts Mutter vorgelesen wird, gibt es eine große Überraschung. Denn Brett erbt nicht etwa ein riesen Vermögen, wie ihre Brüder, sondern muss eine Liste mit Lebenszielen erfüllen, bevor sie ihr Erbe bekommt.
Doch die Lebensziele sind ihre Ziele als kleines Mädchen gewesen – ein Pferd kaufen, ein Baby bekommen, ein Haus kaufen... wie soll sie das alles in einem Jahr schaffen?

 
Eigene Meinung

Neu ist die Handlung nicht, wer "P.S. Ich liebe Dich" gelesen hat, wird wissen was ich meine. Leider hapert es stellenweise an der Umsetzung. Anders als bei "P.S. Ich liebe Dich" hat mir hier das Emotionale, das "unter die Haut gehen" gefehlt.
Die Briefe von Bretts Mutter, die ihr nach jeder Zielerfüllung vorgelesen werden, haben mich nicht überzeugen können. Ich war nicht einmal ansatzweise gerührt und normalerweise stehen mir bei so einer Art von Büchern mindestens einmal die Tränen in den Augen. Im Gegenteil, ich war richtig gespannt auf den ersten Brief und wurde dann bitter enttäuscht.
Bretts "Abarbeiten" – denn mehr war es nicht, ein einfaches Abarbeiten – der Liste hat mich ebenso wenig vom Hocker gerissen. Zwar entwickelt sie sich weiter im Laufe der Zeit, doch meistens hatte ich das Gefühl, sie macht die Dinge nur, weil sie so an das Erbe kommt.

Die Charaktere werden teilweise nur angerissen, weil sie für die Liste wichtig sind. Der Hund wird dabei total vernachlässigt und ständig zu irgendjemandem abgeschoben, da sieht man mal, wie wichtig Brett diese Dinge doch sind…
Mit dem unsympathischen Bruder von ihr konnte ich gar nichts anfangen. Er ist teilweise echt hässlich zu ihr, aber anstatt ihm die Meinung zu sagen, ärgert sich Brett lieber im Stillen und am Ende kam er auch gar nicht mehr vor. Ziemlich unbefriedigend das Ganze.

Zudem war es eigentlich von Anfang an klar, wer der Burberrymann ist und im Großen und Ganzen war es mir zu konstruiert und von zu vielen Zufällen gespickt.


Fazit

So schlecht, wie es sich in der Rezension anhört fand ich das Buch gar nicht. Es ist nur schade, dass bei mir einfach keine Emotionen hochkamen und gerade das Ende war mir zu hingeschludert. Vor allem hätte ich doch gerne gewusst, was das Erbe nun war. Darüber lässt sich spekulieren, aber da es nicht weiter thematisiert wurde, war es am Ende wohl doch nur „langweiliges“ Geld. Da hatte ich schon mehr erwartet.



3/5 Sterne

Kommentare:

  1. Schade, dass es bei dir nicht sooo gut ankam. Ich fand das Buch wunderschön <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War ja auch ziemlich beliebt das Buch, deswegen bin ich eigentlich auch davon ausgegangen, dass es mich richtig begeistern wird. Doch leider hat mir dazu das gewisse Etwas gefehlt :( Gut fand ich's trotzdem :)

      Löschen