Montag, 24. Juli 2017

[Rezension] Sakura - Kim Kestner

Titel: Sakura - Die Vollkommenen
Autor: Kim Kestner
Seiten: 408 Seiten
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: 06. Juni 2017
Buchreihe: nein







Inhalt

Der Kaiser ruft zur Blüte auf. Was immer es ist, es verspricht ein Leben auf der Oberfläche, an der Sonne, auf jeden Fall weit weg von dem dreckigen, harten Leben, welches Juri im Moment führt. Also kämpft sie mit allen Mitteln darum, Prüfung für Prüfung weiter zu kommen, um schließlich aus den Höhlen befreit zu werden.

Eigene Meinung

Ausnahmsweise ist die Hauptprotagonistin keine umwerfende Schönheit, im Gegenteil. Sie ist im Dreck der Höhlen aufgewachsen und kämpft täglich um ihr Überleben. Die Freunde, die sie im Laufe des Buches findet, sind leider sehr klischeebehaftet und haben kaum Tiefe.

Der Kurzbeschreibung nach klingt "Sakura" wie ein Buch unter vielen. Wieder geht es darum, Prüfungen zu bestehen, oder Aufgaben zu lösen, um sein Leben mit dem Sieg zu verbessern. Viele Autoren wollen immer noch auf den Zug ("Die Tribute von Panem", "Selection") aufspringen, so auch Kim Kestner. Leider ist dieser für viele schon abgefahren, sollte man nicht mit einer noch raffinierteren Geschichte daherkommen, was hier nicht der Fall ist.

Sakura ist leider sehr vorhersehbar und folgt dem gleichen Schema, wie die anderen oben beschriebenen Bücher. Es ist nichts neues und dann noch nicht mal gut ausgearbeitet. Die Prüfungen sind ziemlich schnell abgehandelt und wirken schwammig. Juris Kontakt mit der kaiserlichen Familie war zu konstruiert und das Ende schließlich bot auch keine Überraschungen mehr. Vielmehr war ich enttäuscht, dass es so ganz ohne Erklärungen zum Ende gekommen ist. Etwas mehr Hintergrundinfos wären schön gewesen und kein kurzes letztes Kapitel: "Ich springe mal eben etwas in die Zukunft, lasse die Charaktere kurz in einem Satz abreißen was in der Zwischenzeit passiert ist, damit das Buch endlich fertig geschrieben ist." Das dazwischen hätte ziemlich viel interessanten Lesestoff geliefert.


Fazit

Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Mir scheint, Kim Kestner wollte schnell noch die Lust vieler Leser auf derartige Geschichten ausnutzen, ohne aber etwas neues und raffinierteres zu liefern. Mich hat die Geschichte enttäuscht, weil ich das Gefühl bekommen habe, dass sie mal eben husch-husch nieder geschrieben wurde, ohne sich groß mit Nebensächlichkeiten aufzuhalten.


3/5 Sterne

Donnerstag, 20. Juli 2017

[Rezension] Böse Lügen - Sharon Bolton

Titel: Böse Lügen
Autor: Sharon Bolton
Originaltitel: Little Black Lies
Seiten: 464 Seiten
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 15. Mai 2017
Buchreihe: nein






Inhalt
Zum dritten Mal verschwindet auf den Falklandinseln ein kleiner Junge. Catrin hat vor drei Jahren ihre zwei Söhne bei einem Unfall verloren und gerät nun selber in Verdacht. was hat die zurückgezogen lebende Frau zu verheimlichen? Warum beobachtet sie nachts das Haus ihrer ehemals besten Freundin?

Eigene Meinung
Gerade habe ich das Buch aus der Hand gelegt und schon muss ich die Rezension schreiben. Ich bin entsetzt! Entsetzt, dass mich dieses Buch auf dem letzten Drittel noch so sehr packen konnte. Es hat mich mitgezogen - wie in einer Achterbahn fuhr ich langsam auf den Gipfel zu, um dann brutal abzustürzen. Wie kann sich jemand so etwas ausdenken und noch dazu so geschickt und gut einfädeln?

Ich bin hin und weg! Der Anfang der Geschichte war etwas schleppend, doch wenn man erst einmal drin ist, kann man gar nicht mehr aufhören. Der Wendepunkt kam kurz bevor wir auch endlich Rachels Sicht der Dinge zu lesen bekommen. Die Geschichte dann noch ein mal von ihr erzählt zu bekommen, hat mich unheimlich begeistert und die gesamte Handlung mächtig nach vorne gebracht.

Die drei Hauptcharaktere, ihre gemeinsame Vergangenheit und eine Insel von der man so einfach nicht fliehen kann haben einfach ein perfektes Thriller-Umfeld geschaffen und es wurde Gott sei Dank auch ausgeschöpft.

Fazit

Viel mehr möchte ich auch nicht verraten außer, dass ich unglaublich begeistert bin und fassungslos darüber, dass die Autorin mir letztendlich die Sprache verschlagen hat. Nie hätte ich gedacht, dass ich dem Buch 5/5 Sterne geben würde.
Lest dieses Buch... es wird euch den Mund vor Staunen und Entsetzen offen stehen lassen.



5/5 Sterne


Vielen Dank an Goldmann und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. 

Donnerstag, 13. Juli 2017

[Rezension] Die Schwester der Braut - Melissa Pimentel

Titel: Die Schwester der Braut
Autor: Melissa Pimentel
Originaltitel: The OneThat Got Away
Seiten: 448 Seiten
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 19. Juni 2017
Buchreihe: nein






Inhalt
Auf der Hochzeit ihrer Schwester sieht Ruby ihren Exfreund das erste mal seit zehn Jahren wieder. Den, dem sie das Herz gebrochen hat, weil sie etwas unverzeihliches getan hat. Wie werden sie aufeinander treffen? Haben beide vergeben und vergessen?

Eigene Meinung
Die Geschichte spielt kapitelweise abwechselnd im "Damals" und im "Heute". Wir erfahren, wie sich die beiden kennen gelernt haben und wie sie sich nun das erste mal seit langem wieder sehen. Eine sehr schöne und vor allem gelungene Aufteilung.

Das Heute spielt komplett auf der Hochzeit von Rubys Schwester. Es ist sehr vorhersehbar und besteht ziemlich viel aus unwichtigem Geplänkel. Einige der Charaktere waren mir unsympathisch, so auch Rubys Schwester. Sie war oft weinerlich und macht einen sehr unselbstständigen Eindruck. Dafür konnten es andere Nebencharaktere wieder wett machen, zum Beispiel Rubys liebenswerter und eigensinniger Vater.

Ich konnte die Geschichte trotzdem so weglesen und fand sie einfach wunderbar, sie hat einem ein zufriedenes, warmes Gefühl gegeben. Es gab keine großen Überraschungen und dennoch war ich ein, zweimal zu Tränen gerührt.

So war Rubys schlimme Tat, um die sich letztendlich alles drehte, auch keine Überraschung mehr, wenngleich sie nicht zu Rubys passt. Auch ihr Leben, welches sich in New York um 180 Grad gedreht hat, passte absolut nicht zu ihrer sonst so starken Persönlichkeit.

Fazit

Man sollte keine Meisterleistung erwarten, das Buch beschert einem trotzdem einige sehr schöne Lesestunden.



4/5 Sterne


Vielen Dank an Goldmann und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. 

Mittwoch, 12. Juli 2017

[Rezension] Level 9 - David Morrell

Titel: Level 9
Autor: David Morrell
Originaltitel: Scavenger
Seiten: 416 Seiten
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 01. März 2008
Buchreihe: ja






Inhalt
Franks Freundin Amanda wird mit vier anderen in ein abgelegenes Tal verschleppt. Dort müssen sie neun Level bestehen, um das Spiel zu gewinnen. Wer nicht spielt, wird in die Luft gesprengt.

Eigene Meinung

Das Buch spielt nach den Ereignissen von "Creepers". Man muss den Vorgänger nicht zwingend gelesen haben, es ist jedoch schöner, da man mehr Hintergrundwissen hat.

Mir hat die Aufmachung sehr gut gefallen. Obwohl man natürlich mit den Personen mitfiebert, hofft man trotzdem, sie mögen noch lange spielen. Denn immer wieder gibt es neue Sachen zu entdecken, neue Hindernisse, oder Ziele.

Franks Part fand ich etwas zu krass. Es war manchmal einfach zu weit hergeholt, wie er auf die Lösungen von Rätseln kommt. 

Fazit
Alles in allem hat mir die Fortsetzung von Creepers gut gefallen. Ab und an etwas weit hergeholt, aber ich hatte meinen Spaß.



4/5 Sterne

Mittwoch, 5. Juli 2017

[Rezension] Das Gift der Seele - Michelle Frances

Titel: Das Gift der Seele
Autor: Michelle Frances
Originaltitel: The Girlfriend
Seiten: 448 Seiten
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 20. März 2017
Buchreihe: nein






Inhalt
Als Daniel eine neue Freundin mit nach Hause bringt, scheint diese zunächst nur etwas schüchtern. Doch je mehr Zeit vergeht, desto mehr bekommt Laura das Gefühl, dass Cherry ihr ihren Sohn wegnehmen will. Komische Dinge passieren, die man scheinbar nur auf Cherry zurückführen kann. Aber wie kann sie Daniel von Cherrys bösen Machenschaften überzeugen?

Eigene Meinung
Ich wurde mit Laura und Cherry gleichermaßen nicht warm, wobei mir Cherry wesentlich unsympathischer war. Anfangs scheinen Lauras Gedanken und Reaktionen wirklich überspitzt zu sein, vor allem wenn man bedenkt, dass sie anscheinend die totale Klammermutter ist. Doch mit der Zeit, gefestigt durch Erzählungen der Geschichte aus Cherrys Sicht, merkt man, dass Cherry scheinbar wirklich keine netten Absichten hat.

Spannung kam jedoch nicht wirklich auf. Alles wirkte zu unrealistisch, zu übertrieben und vielleicht hat man so etwas auch schon zu oft gelesen - und zwar besser.

Im ganzen Buch geht es nur um die beiden Egoisten Laura und Cherry und das Problem, welches sie scheinbar mit einander haben. Daniel spielt hierbei (leider) nur eine Nebenrolle. Ebenso, wie alle anderen Charaktere, welche bestenfalls als Statisten durchgehen.

Fazit
Etwas mehr ausgeschmückt wäre es als Familiendrama sicher der Hit gewesen. Als Thriller jedoch eher ein Flop.



2/5 Sterne


Vielen Dank an Goldmann und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.