Dienstag, 12. Juni 2018

[Rezension] Marthas Widerstand - Kerry Drewery


Titel: Marthas Widerstand
Autor: Kerry Drewery
Originaltitel: Cell 7
Seiten: 448
Verlag: Bastei Lübbe ONE
Erscheinungsdatum: 16. März 2017
Buchreihe: ja










Inhalt
Martha wird des Mordes an einem beliebten Politiker beschuldigt. Eine Woche wird jetzt bis zu ihrer Hinrichtung vergehen. Jeden Tag kommt sie in eine neue Zelle, jedes mal ein bisschen kleiner.
In der Zwischenzeit kann die Bevölkerung für Schuld oder Unschuld stimmen. Wie wird die Quote am 7. Tag stehen? Wird Martha hingerichtet, oder doch frei gelassen?


Eigene Meinung
Das Buch ist unterteilt in die einzelnen Zellen, in die Martha jeden Tag verlegt wird und darunter wiederum in Kapitel von Martha, ihrer Betreuerin und der Sendung "Death Justice".

In den Kapiteln von Death Justice steht vorne immer der Name der Figur, die gerade spricht, so ist es als wenn man selber vor dem Fernseher sitzt und die Sendung schaut. Allerdings habe ich den Eindruck gewonnen, dass damit Seiten gefüllt werden sollten, da die Abstände zwischen den einzelnen Reden recht groß gehalten sind. Es war zwar nett zu lesen, um einen Eindruck zu bekommen, wie das Publikum die Debatte um Marthas Schuld oder Unschuld mitbekommt, dennoch hätte es ruhig etwas gekürzt werden können.

Für mich gab es keine Überraschungen im Buch. Es war unglaublich vorhersehbar und man selber hat schon viel eher die richtigen Schlüsse gezogen, als z. B. Marthas Betreuerin. Auch das Ende ist so gekommen, wie ich es erwartet hatte, was etwas schade war.
Es lieg einfach sehr geradlinig und zielstrebig auf einen bestimmten Ausgang hin.
 
 


Fazit

Ein netter Auftakt einer Trilogie - mit einem krasserem Ende wäre es aber wahrscheinlich ein besserer Einzelband. Muss man nicht gelesen haben, allerdings ist es auch sehr kurzweilig.
Den zweiten Band werde ich wohl demnächst lesen, weil man es doch recht schnell durchlesen kann.



3/5 Sterne

Donnerstag, 7. Juni 2018

[Lesestatistik] Mai 2018

Da ist der Mai auch schon rum! Das Jahr geht ja super schnell vorbei!!
Geht es euch auch so?
Dieser Monat ist zwar eher durchschnittlich von der Lesemenge, aaaaber dafür konnte ich meinen SUB um zwei Bücher verkleinern :D Wahrscheinlich eher ein Tropfen auf den heißen Stein :-P 




Neuzugänge:
1. Truly Madly Guilty - Liane Moriarty
2. Das Paar aus Haus Nr. 9 - Felicity Everett
3. The Stranger - Saskia Sarginson
4. Die stille Kammer - Jenny Blackhurst         


Gelesen:
1. Das Böse in deinen Augen - Jenny Blackhurst 432 Seiten 
2. Truly Madly Guilty - Liane Moriarty 576 Seiten
3. The Stranger Saskia Sarginson 325 Seiten
4. Das Geheimnis der Königin - Mari Griffith 405 Seiten 
5. Unterleuten - Juli Zeh 656 Seiten
6. Das Raunen der Flammen - Helena Gäßler 320 Seiten      


Insgesamt:
Erhalten: 4
Gelesen: 6
Seiten: 2714 (88 Seiten pro Tag)

Top:
"Truly Madly Guilty" von Liane Moriarty hat mich genauso begeistern können, wie damals "Tausend kleine Lügen". Bitte mehr davon :)

Selection 3

Flop:
"Das Geheimnis der Königin" von Mari Griffith hat mich diesen Monat am wenigsten fesseln können. Zum einen sind historische Romane nicht so meins, zum anderen schien es, als wenn die Autorin das Ende im letzten Drittel kaum hat abwarten können.

Selection 3

Dienstag, 5. Juni 2018

[Rezension] Das Paar aus Haus Nr. 9 - Felicity Everett


Titel: Das Paar ausHaus Nr. 9
Autor: Felicity Everett
Originaltitel: The People at Number 9
Seiten: 368
Verlag: HarperCollins
Erscheinungsdatum: 04. Juni 2018
Buchreihe: nein









Inhalt
Sara freundet sich mit der neuen Nachbarin Lou an. Sie und ihr Mann Gavin sind Künstler und haben drei Kinder. Saras Mann Neil ist anfangs nicht begeistert, doch nach ein paar Treffen ist der plötzlich Feuer und Flamme. Nach und nach dämmert es Sara jedoch, dass Lou und Gavin nicht ganz die guten Freunde sind, die sie vorgeben.

Eigene Meinung

D
ie Charaktere bleiben meiner Meinung nach relativ blass. Vor allem Lou und Gavin lassen kaum hinter ihre Fassade blicken. Ihre Kinder sind genauso unscheinbar, bis auf ihren Erstgeborenen Dash. Bei ihm habe ich gedacht, er würde wenigstens mal etwas Wind in die Geschichte bringen, doch später wurden er und seine Taten einfach unter den Tisch gekehrt.


Es passiert zwar viel, aber nicht genug. Die Fronten verhärten sich immer mehr und es geschehen immer wieder kleine Dinge, die dazu beigetragen haben, dass ich mich auf einen großen Showdown gefreut habe. Man wartet die ganze Zeit auf die Explosion, doch da kommt einfach nichts.


Schlussendlich hatte das Buch nur einen richtigen Höhepunkt und auf den wurde nicht einmal vernünftig eingegangen. Ruckzuck wurden die jeweiligen Schlüsse daraus gezogen und das Buch war beendet. Alles was passiert ist blieb einfach ohne Konsequenzen. 
Ich hätte gerne mal gehabt, dass jemand mit der Hand auf den Tisch haut. So war es leider echt unbefriedigend.

Fazit

Es liest sich gut, leider fehlt es an einem ausgereiften Ende. Die Spannung wird immer weiter aufgebaut, nur um am Schluss einfach zu verpuffen... schade, denn sonst hat mir die Geschichte echt gut gefallen.

3/5 Sterne

Danke an HarperCollins und netgalley für das Rezensionsexemplar!

Freitag, 1. Juni 2018

[Rezension] Das Raunen der Flammen - Helena Gäßler


Titel: Das Raunen der Flammen
Autor: Helena Gäßler
Seiten: 432
Verlag: Drachenmond
Erscheinungsdatum: 12. Oktober 2017
Buchreihe: nein










Inhalt
Zoraya soll die Heldin einer Prophezeihung sein und das Königreich von den Monstern aus dem Wald befreien. Doch irgendetwas muss da schief gelaufen sein, denn Zoraya ist nur ein einfaches Hirtenmädchen.

Eigene Meinung
Zoraya ist eine unglaublich sympathische Protagonistin. Sie spricht den Leser direkt an und erzählt uns ihre Geschichte als unfreiwillige Heldin. Sie wirkt wie das Teenie-Mädchen von nebenan, aber nicht nervig naiv. Ihre flapsige Art hat mir richtig gut gefallen, allerdings war es mir besonders am Anfang etwas zu gewollt.


"Das Raunen der Flammen" ist eine tolle Fantasy-Geschichte mit sehr viel Herz und Witz, aber auch Ernst und viel Verrat.
Gegen Ende hin las es sich wie eine moderne Saga. Zwar habe ich schon früh meine Schlüsse in einigen Dingen gezogen, dennoch konnte mich Helena Gäßler noch mehr als einmal überraschen.
Besonders am Ende wurde noch einmal ein Zahn zugelegt und die Ereignisse haben sich plötzlich überschlagen. An dem Punkt fand ich es super schade, dass es doch so schnell zu Ende ging und ich nicht mehr von Zoraya und dem "Danach" lesen durfte. Der Epilog am Schluss hat mir da nicht ganz ausgereicht.

Ich war sehr überrascht, wie düster der Roman doch ist. Zorayas witzige Art täuscht leicht darüber hinweg, aber vor allem als es zum Showdown kommt gibt es allerhand Verrat unter den agierenden Figuren. Hatte ich so nicht erwartet!  

Fazit

Ein toller Einzelband mit einer unglaublich sympathischen Heldin!



4/5 Sterne

Donnerstag, 31. Mai 2018

[Rezension] The Stranger - Saskia Sarginson


Titel: The Stranger - Wer bist du wirklich?
Autor: Saskia Sarginson
Seiten: 325
Verlag: beTHRILLED
Erscheinungsdatum: 01. Juni 2018
Buchreihe: nein









Inhalt
Eleanors Mann Will stirbt bei einem Autounfall. Nach und nach findet sie jedoch heraus, dass er scheinbar Geheimnisse vor ihr hatte, bis er ihr schließlich völlig fremd wird. 
Wer war ihr Mann wirklich? 

Eigene Meinung

Das Setting hat mir richtig gut gefallen. Eine kleine Dorfidylle mit Klatsch, Tratsch und Intrigen. Mittendrin die sympathische Eleanor, welche einen eigenen Laden führt und außerhalb vom Dorf lebt. Ich konnte mich durch die Ich-Perspektive richtig gut in sie hineinversetzen. Sie hat zusammen mit den anderen Charakteren zu einem stimmigen Gesamtbild beigetragen.

Zwar war alles glaubhaft und hat gutzusammen gepasst, mir war es jedoch zu viel Missbrauch plötzlich. Da haben sich zum Ende hin zu viele Zufälle gehäuft.

Die Geschichte scheint sich in eine bestimmte Richtung zu entwickeln, überrascht dann aber mit einigen unerwarteten Wendungen. Und da es durchweg spannend war, hatte ich es auch ruck zuck ausgelesen.

Fazit

Ich kann den Thriller nur weiterempfehlen. Man bekommt eine ganz andere Geschichte geliefert, als man erwartet, was mich positiv überrascht hat.

4/5 Sterne

Danke an Bastei Lübbe und netgalley für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 29. Mai 2018

[Rezension] Unterleuten - Juli Zeh


Titel: Unterleuten
Autor: Juli Zeh
Seiten: 656
Verlag: btb
Erscheinungsdatum: 08. März 2016 (1. Auflage)
Buchreihe: nein









Inhalt
In Unterleuten sollen Windräder gebaut werden und das spaltet die Gemeinde. Niemand will die Windräder im Dorf stehen haben, gegen das Extrageld hat jedoch keiner etwas einzuwenden. Als sich dann auch noch der Vogelschützer Gerhard Fließ und die zugezogene Linda Franken einmischen, droht alles zu eskalieren.

Eigene Meinung

Unterleuten ist ein kleines Dorf bei Berlin und beherbergt allerlei kuriose Gestalten. In jedem Kapitel geht es um jemand anderen, was mir sehr gut gefallen hat. So bekommen wir die Ansichten von fast allen Dorfbewohnern mit und merken ziemlich schnell, dass Wahrheit und Gerüchte oft weit auseinander liegen.

Was anfangs noch als scheinbar harmlose Dorffede beginnt, entwickelt sich ziemlich schnell zu einem absurden, aber sehr unterhaltsamen Krimi. Es war traurig zu sehen, wie so eine Bagatelle ein ganzes Dorf spaltet.
Durch die Kapitelaufteilung konnte man die Beweggründe der involvierten Leute sehr gut nachvollziehen und hat mal mit dem einen und mal mit dem anderen sympathisiert.
 
 
   

Fazit

Mir hat es einfach richtig gut gefallen. Es war total spannend zu sehen, wie sich einzelne Charaktere im Laufe des Buches verändern und wer plötzlich doch nicht mehr so unschuldig ist, wie vermutet.
Ein Buch voller Überraschungen und Wendungen!


4/5 Sterne
 
Danke an btb und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!