Donnerstag, 28. April 2016

[Rezension] Wenn du mich fragst, sag ich für immer - Holly Martin

Titel: Wenn du mich fragst, sag ich für immer
Autor: Holly Martin
Originaltitel: One Hundred Proposals
Seiten: 417
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsdatum: 18. April 2016
Buchreihe: nein





 

Inhalt
Suzie und Harry betreiben eine Firma, die für jeden den perfekten Heiratsantrag findet. Zur Promotion will Harry ihr 100 Anträge machen, einer schöner und spektakulärer als der andere. Doch seine Anträge sind nicht echt, dabei wünscht sich Suzie nichts sehnlicher als das.


Eigene Meinung

Suzie und Harry haben mir sofort zugesagt. Die beiden kommen unheimlich sympathisch rüber und die innige Freundschaft der beiden lässt einem das Herz aufgehen. Wer wünscht sich nicht jemanden wie Harry. Er ist so hilfsbereit und unglaublich aufmerksam, er würde alles für Suzie tun. Daher ist es um so schmerzlicher zu sehen, wie wenig Suzies Liebe zu ihm erwidert wird. Immer wieder macht ihr Harry unbewusst Hoffnung und jedes Mal wird sie wieder bitter enttäuscht.

Die Weltreise der beiden war einfach der Wahnsinn. Sie machen die tollsten Sachen und jeden Tag hat sich Harry einen weiteren fantastischen Antrag ausgedacht. Einer schöner als der andere. Jedes Mal war meine Vorfreude riesig und ich habe mich gefragt, wie er das alles noch toppen will. Doch der letzte Antrag haut wirklich alles raus!!

Ich habe lange überlegt, wie viele Sterne ich geben soll. Zuerst wollte ich vier vergeben und habe mich aber nun für die volle Anzahl entschieden. Es sind auch nicht viele Kritikpunkte, die ich habe. Die Aufmachung war toll, Suzies Sicht abgewechselt mit Harrys Blogeinträgen zu den Anträgen. Aber mir war es manchmal doch zuuuuu offensichtlich was zwischen den beiden abgeht und gleichzeitig war mir Suzie viel zu blind. ....naja und zwischendurch gab es auch einige Stellen, die an Kitsch nicht mehr zu übertreffen sind, aber die lassen wir mal außen vor :-P

Fazit
Ein wirklich toller Roman, den man am besten mit einem heißen Tee, eingekuschelt in eine Decke geniest. Eine Geschichte zum Träumen :)



5/5 Sterne


Danke an Blanvalet und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 26. April 2016

[Rezension] 06 Uhr 41 - Jean-Philippe Blondel

Titel: 06 Uhr 41
Autor: Jean-Philippe Blondel
Originaltitel: 06 H 41
Seiten: 192
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 08. März 2016
Buchreihe: nein





 


Inhalt
Cécile sitzt auf dem Rückweg nach Paris im 06 Uhr 41 Zug. Der Platz neben ihr ist noch frei, doch es dauert nicht lange, da setzt sich zu ihrem Entsetzen ein alter Bekannter neben sie.

Auch Leduc hat Cécile erkannt. Anstatt aber miteinander zu reden, denken beide an ihre vergangene gemeinsame Zeit und wie sie endete.

Eigene Meinung

Bis auf einige Stellen, die ich dann sogar zweimal lesen musste, ließ es sich echt flüssig lesen. Ungewohnt war, dass die beiden wirklich kaum miteinander reden und jeder in seiner eigenen Gedankenwelt versunken ist.

Beide lassen ihre damalige Beziehung unterschiedlich Revue passieren und fragen sich die ganze Zeit, ob sie den jeweils anderen ansprechen und worüber sie dann überhaupt reden sollen. Denn was wirklich zwischen ihnen geschehen ist, kommt für den Leser nur Stück für Stück ans Licht. Und so erfahren wir auch nur nach und nach welche Gefühle die beiden noch für einander haben.
Spannung kommt allerdings nur auf, wenn beide wieder kurz davor sind, den anderen anzusprechen, und trotzdem wollte man die ganze Zeit über wissen, wie die Geschichte wohl endet.

Fazit
Auch, wenn das Buch mit seinen knapp 200 Seiten recht kurz ist, war das Lesevergnügen sehr hoch. Man fühlt immer mehr mit beiden mit und vor allem das Ende hat mich nach diesem doch eher seichterem Roman unglaublich begeistert! Eigentlich hatte ich vor, dem Buch drei Sterne zu geben, aber diese letzten paar Seiten haben für mich alles verändert.


4/5 Sterne

Sonntag, 24. April 2016

[Rezension] Salz & Stein - Victoria Scott

Titel: Salz & Stein
Autor: Victoria Scott
Originaltitel: Salt & Stone 02
Seiten: 480
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 23. November 2015
Buchreihe: ja





 


Inhalt
Und weiter geht das Rennen um das heiß begehrte Heilmittel. Zwei Etappen sind geschafft und zwei weitere folgen noch. Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es für Tella und ihre Freunde auf's Meer und in's Gebirge. Doch auf dem Weg zum Ziel muss sie wieder viele lieb gewonnene Menschen zurücklassen. Alle sind gespannt, wird Tella am Ende das Heilmittel erhalten, um ihrem Bruder das Leben zu retten?


Eigene Meinung

Salz & Stein hat mich genau so begeistert, wie Feuer & Flut! Von Anfang an hat mich die Atmosphäre wieder gepackt und ich habe es in einem Rutsch verschlungen. In diesem Band müssen die Kandidaten ein Meer überqueren und danach einen Gipfel erklimmen.
Zuerst habe ich geglaubt, dass diese Arenen im Gegensatz zu Dschungel und Wüste eher unspektakulär und langweilig seien, doch schnell wurde ich eines besseren belehrt. Vor allem das Meer hält so einige Überraschungen bereit, die es einem kalt den Rücken runterlaufen lassen.

Tella wird von mal zu mal stärker und hat kaum noch Ähnlichkeit mit der Tella vom Beginn des Buches. Guy mag ich immer noch unglaublich gerne, wobei er mir manchmal einfach zu ruhig war. Am liebsten hätte ich ihn öfter mal geschüttelt, damit er endlich über seine Gefühle redet.
Auch der Rest von Tellas Freunden ist mir mehr und mehr ans Herz gewachsen. Vor allem den großen, sanften Braun und sein Hypnoseschwein habe ich total liebgewonnen. Umso trauriger war ich, als es zum Ende hin nicht alle schafften, die Ziellinie zu überqueren.

Fazit
Salz & Stein hat mich durch und durch überzeugen können. Es ist ein zweiter Band, der dem ersten in nichts nachsteht - und das hat man nicht oft. Einzig vom Ende bin ich sehr enttäuscht, da es viel zu offen ist. Es wird fast nichts geklärt und man bleibt ziemlich frustriert zurück. Bei manchen Reihen wäre es besser gewesen, nicht so viele Bücher zu schreiben, doch bitte, bitte liebe Victoria Scott, bitte schreib noch einen dritten Band!!


5/5 Sterne

Mittwoch, 20. April 2016

[Rezension] Wolke 7 ist auch nur Nebel - Mara Andeck

Titel: Wolke 7 ist auch nur Nebel
Autor: Mara Andeck
Seiten: 256
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 08. März 2016
Buchreihe: nein





 


Inhalt
Moya hält nichts von der Liebe. Als ihre Freundin sie nach einem Streit bei einem wissenschaftlichen Experiment namens "Love Test" anmeldet, sagt sie jedoch nicht nein. Denn beide sparen auf eine Neuseelandreise.

Im Laufe des Experiments stellt sich aber heraus, dass es doch nicht so wissenschaftlich ist und dem Format des Bachelors sehr nahe kommt - mit Moya als Hauptdarstellerin.

Eigene Meinung

Lena und Moya wollen durch jobben Geld für ihre Reise verdienen und irgendwie landet Moya dabei in diesem Liebesexperiment. Natürlich wurde Moya von den Verantwortlichen wegen ihrer Art ausgewählt, doch mich hat sie manchmal genervt mit ihrem ständigen Beharren darauf, dass es Liebe nicht gibt und alles nur eine riesige Lüge ist. Außerdem war ich von ihr echt verwirrt, erst stößt sie den einen Jungen zurück, dann lässt sie es wieder zu und dann stösst sie ihn wieder weg, das war mir zu viel hin und her, ohne Grund.
Luke hat mir ganz gut gefallen, er bleibt nur leider etwas grau. Zwar erfährt man, dass er eine Freundin hat, mit der er gerade zusammen zieht, doch das war's eigentlich auch schon. Viel tiefer tauchen wir nicht in ihn ein, obwohl es auch Kapitel gibt, die aus seiner Sicht geschrieben sind.


Insgesamt war mir das Buch, für die Menge an Geschehen zu kurz. Es wäre wesentlich besser gewesen, wenn man ein paar Sachen ausführlicher geschrieben und mehr Zeit auf das Ausschmücken verwendet hätte. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, die Autorin hat im Eiltempo auf ihr Ziel hingearbeitet und alles nur kurz angerissen. Man hat praktisch die "Rohfassung" gelesen.
Zum Beispiel fand ich die Stellen, in denen Moya sich auf die verschiedenen Jungs einlassen muss, richtig toll. Doch nach kaum mehr als einem Kapitel war das auch schon wieder vorbei.

Und zum Schluss war es mir zu viel Happy End  und kurz wird noch angerissen, wie es mit den jeweiligen Personen weitergegangen ist. Das hätte ruhig weggelassen werden können.

Fazit
Trotz meiner Kritikpunkte fand ich die Geschichte ganz süß, aber ich glaube, ich bin dafür einfach schon zu alt :P



4/5 Sterne


Danke an Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 19. April 2016

Neuzugänge April #1

Huiiiiiiiiii lang, lang ist's her, dass es Neuzugänge für mich gab, doch jetzt habe ich wieder welche!
Nicht, dass ich deswegen unendlich traurig gewesen wäre, konnte ich doch meinen SUB ein wenig abbauen :P




"Rain" habe ich bei einer Leserunde bei Lovelybooks gewonnen, bis ich das anfange, muss ich erst noch ein paar andere Kandidaten lesen.
Unter anderem nämlich "Salz und Stein"!!! Den Vorgänger habe ich regelrecht verschlungen und wollte daraufhin nahtlos daran anknüpfen, aber leider hatte meine Buchhandlung das Buch nicht vorrätig, so musste ich schweren Herzens das Wochenende mit einem anderen Buch füllen. Doch da ich das heute ausgelesen habe, geht es endlich weiter *sabber*
Das letzte Buch ist "Wolke 7 ist auch nur Nebel" das mit vom Bastei Lübbe Verlag erreicht hat! Nochmal herzlichen Dank. 


Wie sieht es bei euch aus? Hattet ihr auch Neuzugangs-Flaute? Kennt ihr die Bücher?

Samstag, 16. April 2016

[Rezension] Feuer & Flut - Victoria Scott

Titel: Feuer & Flut
Autor: Victoria Scott
Originaltitel: Fire & Floot 01
Seiten: 448
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 25. Mai 2015
Buchreihe: ja





 


Inhalt
Tella bekommt die Chance Kandidatin beim Brimstone Bleed zu werden. Ein Rennen, welches die Teilnehmer durch verschiedene Vegetationsformen führt. Jedem von ihnen wird ein Pandora zur Seite gestellt, ein genetisch verändertes Tier, wobei jedes einzigartig ist.

Sie schließt sich im Laufe des Rennens mit einigen anderen Teilnehmern zusammen und entwickelt sogar Gefühle für einen von ihnen. Doch je näher das Ziel rückt, desto offensichtlicher wird, dass das Rennen kein Spaß ist.

Eigene Meinung

Unglaublich, ich habe Feuer & Flut regelrecht verschlungen!! Gerade bin ich von unserer Buchhandlung zurück, wo ich mir den zweiten Teil bestellt habe, um Montag sofort weitersuchten zu können.

Erst habe ich gedacht, dass es sich vielleicht um eine schlechte Abklatsche von Panem handelt. Es hat Ähnlichkeiten mit Panem, aber ist doch so anders. Tella hat mir von Anfang an richtig gut gefallen. Deutlich wird gezeigt, wie sehr sie ihren Bruder liebt, für den sie bei dem Rennen antritt. Die Neckereien der beiden sind so typisch für Geschwister und ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen.
Diejenigen, mit denen sich Tella zusammenschließt, sind ebenfalls richtig gut ausgearbeitet. Selbst am Anfang eher unsympathische Personen mag man Seite für Seite mehr.
Aber am besten hat mir die Idee der Pandoras gefallen. Madox ist der süßeste von allen! Als Tella ein paar wenige Informationen über ihn erhält, war schon klar, dass er etwas besonderes sein muss. Zwar habe ich mir schnell denken können, was seine Fähigkeiten sind, doch gerade ab da hat die Geschichte unglaublich an Fahrt aufgenommen.


Die kleine Liebelei mit Guy hat mich dahinschmelzen lassen. Da er eher der mürrische Typ ist, geht es bei den beiden auch nur minimal voran, aber genau das passt einfach so gut zu der Geschichte. Denn das Hauptthema ist eben das Rennen.

Der Cliffhanger am Schluss ist richtig fies! Das Ende kam so überraschend und grausam, dass ich nicht glauben konnte, dass der erste Band schon vorbei ist.

Fazit
Ich bin zum Zerreißen gespannt auf Teil 2. Vor allem möchte ich gerne noch mehr über die Hintergründe des Rennens erfahren und habe auch Angst davor, was beim Überqueren der letzten Ziellinie passieren wird.



5/5 Sterne

Mittwoch, 13. April 2016

[Rezension] Besser als Sex ist besserer Sex - Theresa Bäuerlein, Tom Eckert

Titel: Besser als Sex ist besserer Sex
Autor: Theresa Bäuerlein, Tom Eckert
Seiten: 256
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 08. März 2016
Buchreihe: nein





 


Inhalt
Theresa und Tom haben ein Problem, dass viele die in langjährigen Beziehungen stecken, kennen. Man versteht sich super, aber im Bett läuft nicht mehr so viel, wie man gerne hätte.

Die Leidenschaft ist gegangen und hat der Vertrautheit Platz gemacht.
Doch ist das wirklich das Schicksal monogamer Beziehungen? Können wir die Leidenschaft und die Lust auf Sex wiederentdecken?


Eigene Meinung

Wahrscheinlich kennt jeder das Problem, dass das Sexleben mit der Länge der Beziehung abnimmt. Vielleicht bleibt der Sex immer gleich gut, mit einigen unglaublich guten Malen dazwischen, doch die Menge nimmt ab. Und genau das ist auch Theresa und Tom passiert.
Anstatt sich aber damit abzufinden, versuchen sie alles, um ihrem Sexleben wieder Schwung zu geben.
Sie lesen allerhand Bücher über Sex, gehen auf Seminare, probieren Liebesspielzeug aus und, und, und... 
Doch dieses Buch ist kein Leitfaden, um das eigene Sexleben wieder aufzupeppen. Vielmehr haben die beiden das niedergeschrieben, was vielen im tiefsten Inneren eigentlich schon klar war und doch öffnet einem das Buch die Augen.

Dass sie so offen über Probleme reden, die sonst totgeschwiegen, oder aber mit Statistiken und Umfragen erklärt werden, macht sie auch so sympathisch. Und keinesfalls haben sie nur Erfolge zu verbuchen, sie schreiben auch über Rückschläge und vor allem ihre Ängste.
In ihrem Buch zitieren sie viel aus Ratgebern, die ihnen mal mehr und mal weniger geholfen haben. Falls man Interesse hat, sind sie entsprechend hinten aufgeführt.

Fazit
Mir hat das Lesen dieses, nennen wir es mal Erlebnisberichtes, sehr viel Spaß gemacht. Gleichzeitig hat es mich auch unendlich traurig gemacht, weil ich mich teilweise selbst wiedererkannt habe.
Ich kann nur jedem, dem dieses Problem nicht fremd ist, zu dem Buch raten. Zwar ist es keine Lösung, es beschert einem jedoch einen anderen Blickwinkel auf gewisse Dinge.



4/5 Sterne


Danke an Heyne und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 5. April 2016

[Rezension] Der magische Schlüssel 01 - Kate Forsyth

Titel: Der magische Schlüssel - Der Hexenturm
Autor: Kate Forsyth
Seiten: 315
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsdatum: 21. Dezember 2015
Buchreihe: ja





 


Inhalt
Isabeau lebt mit ihrer Ziehmutter Meghan in einem versteckten Tal. Dort bekommt sie all das beigebracht, dass ihr später als Hexe nützlich sein wird.

Die beiden schweben jedoch in großer Gefahr, denn Hexerei ist seit einiger Zeit streng verboten und jede Hexe wird mit dem Tode bestraft.
Als ihre geheime Zuflucht auffliegt, macht sich Isabeau auf die wahrscheinlich größte und gefährlichste Reise ihres Lebens.

Eigene Meinung

Der Start war etwas holprig, ich musste mich erst an den Schreibstil gewöhnen und wurde von den vielen Fremdwörtern fast erschlagen. Leider habe ich erst am Ende gesehen, dass es ein Glossar über all jene Wörter und Personen gibt.
Auch mit Meghan und Isabeau musste ich mich erst anfreunden. Meghan war mir oft zu unfreundlich und distanziert Isabeau gegenüber. Doch wahrscheinlich liegt es einfach daran, dass sie schon so unglaublich alt ist und viel mehr im Leben gesehen und erlebt hat, als man sich vorstellen kann.
Isabeau ist oft frech und hört nicht immer auf das, was Meghan sagt. Typisch für einen Teenie, doch mit der Zeit etwas nervig. Auf der späteren Reise wird sich ihr Benehmen und ihre Naivität öfter rächen. Ich hoffe, dass sie in den weiteren Bänden erwachsener wird.

Das Zaubereich hat mir sehr gut gefallen und auch die Karte war sehr hilfreich, da man so einen besseren Eindruck bekam, wie groß diese Welt ist.
Ich fand es toll, dass wir Isabeau praktisch vom Anfang ihrer Kräfte begleiten dürfen und bin sehr gespannt, was sie noch alles erlernen wird!

Am besten gefallen hat mir der Teil, der aus der Sicht der bösen Königin geschrieben wurde. So bekommt man einen viel besseren Überblick und das Ganze wird interessanter/lebendiger.

Fazit
Ein toller Auftakt mit gemeinem Cliffhanger, weshalb ich mich direkt dem zweiten Band zuwenden werde.



4/5 Sterne


Danke an Blanvalet und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Montag, 4. April 2016

Lesestatistik März 2016

Hallöchen :)
4 ganze Bücher, mehr habe ich diesen Monat wieder mal nicht geschafft. Obwohl der März lesetechnisch richtig gut gestartet ist und ich die Seiten praktisch aufgesogen habe, so war in der zweiten Hälfte eher flaute.
Ich weiß auch nicht richtig, woran es lag. Die Tage flogen nur so dahin, ohne, dass ich richtig zum Lesen gekommen bin. Bleibt die Hoffnung, dass der April besser wird :)

("Der magische Schlüssel" ist ein eBook und daher nicht mit abfotografiert)






Neuzugänge:
1. Wer war Alice - T. R. Richmond
2. Die seltsame Berufung des Mr Heming - Phil Hogan
3. Besser als Sex ist besserer Sex - Theresa Bäuerlein und Tom Eckert

Gelesen:
1. Mein Herz wird dich finden - Jessi Kirby 368 Seiten
2. Die Magie der Namen - Nicole Gozdek 368 Seiten
3. Wer war Alice - T. R. Richond 448 Seiten 
4. Der magische Schlüssel 01 - Kate Forsyth 229 Seiten


Insgesamt:
Erhalten: 3
Gelesen: 4
Seiten: 1413 (46 Seiten pro Tag)

Top:
"Die Magie der Namen" hat mich einfach von Anfang an verzaubert! Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob ich mir die nachfolgenden Bände auch hole. Zwar hätte ich die Charaktere gerne noch länger begleitet, doch die Geschichte an sich ist für mich abgeschlossen.

 
Selection 3

Flop:
KEINS :)
aaaaber wenn, dann wäre es "Mein Herz wird dich finden", da es mir insgesamt zu kurz war.

Freitag, 1. April 2016

[Rezension] Wer war Alice - T. R. Richmond

Titel: Wer war Alice
Autor: T. R. Richmond
Originaltitel: What she left
Seiten: 448
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 29. Februar 2016
Buchreihe: nein





 


Inhalt
Mit dem mysteriösem Tod der Studentin Alice kann Professor Cooke einfach nicht abschließen. Nach und nach trägt er alle möglichen Informationen, SMS, Briefe etc. die er finden kann, sei es im Internet oder von Bekannten.
Und je weiter man liest, je mehr er zusammenträgt, desto mehr entschlüsselt sich das Rätsel um Alice' Tod.


Eigene Meinung

Die Erzählung der Geschichte in Form von Briefen, Blogeinträgen etc. ist nicht neu und auch schwer umzusetzen. Richmond hat da meiner Meinung nach kein gutes Händchen für. Oft sagen seitenlange Briefe überhaupt nichts aus und scheinen nur das Buch füllen zu wollen. Aber auch die scheinbare Willkür mit der die Bruchstücke aneinander gereit wurden, ist echt anstrengend gewesen. Manchmal springt man ohne ersichtlichen Grund um Jahre vor oder zurück und muss sich dann erstmal wieder zurecht finden, was zu der Zeit denn schon alles geschehen, bzw noch nicht geschehen ist.

Auch hatte ich das Gefühl, dass die Charaktere (bis auf Professor Cooke) zu kurz kommen. Keine der Personen war so gut ausgearbeitet, dass mich ihr Schicksal interessiert hätte. Über den Professor erfährt man zwar ziemlich viel, doch ihn habe ich zu Anfang direkt als Lustmolch abgestempelt und wurde somit auch nicht mehr mit ihm warm. Seine Briefe an einen Freund waren mir auch fast immer zu lang und uninteressant.

Bei Alice bin ich auch etwas auf Distanz geblieben, wahrscheinlich, weil sie schon tot war. Ihre Depressionen haben mich jedoch wirklich traurig gestimmt und ihr Verhalten ihrer Mutter gegenüber tat mir leid. Die ganze Zeit habe ich mir Rettung für Alice gewünscht. Sie war noch so voller Leben und musste viel zu früh gehen.
Mir hat dieses Stück für Stück entschlüsseln des Rätsels unglaublich gut gefallen, trotz der oben genannten Kritikpunkte. Von Anfang an denkt man eigentlich an Selbstmord, wird immer wieder auf andere Fährten geführt und fragt sich die ganze Zeit, was denn nun wirklich passiert ist.

Die Lösung war mir etwas zu sehr an den Haaren herbei gezogen, dennoch war es unglaublich spannend!
 
Fazit
Ein Buch, welches man auf Grund des Aufbaus nicht einfach runterlesen kann. Ein ungewöhnlicher Krimi zum Miträtseln :)



4/5 Sterne


Danke an Goldmann und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!