Donnerstag, 30. April 2015

[Rezension] Hundert Tage Glück - Fausto Brizzi

Titel: Hundert Tage Glück
Autor: Fausto Brizzi
Originaltitel: Cento giorni di felicità
Seiten: 480
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsdatum: 20. April 2015
Buchreihe: nein





 


Inhalt
Nachdem bei Lucio Krebs diagnostiziert wird, geht ein Ruck durch ihn. Wie möchte er die letzten Tage in seinem Leben verbringen? Was möchte er noch alles erreichen? Und vor allem, wie schafft er es, dass ihm seine Frau Paola endlich seinen Seitensprung verzeiht? 

Eigene Meinung

Fausto Brizzi hat ein unglaubliches Werk geschaffen. Ich hatte von Anfang an gehofft, dass es nie endet. Lucio erzählt dem Leser von seinen letzten hundert Tagen und spricht ihn direkt an. Er lässt ihn sogar mit dem Buch interagieren, was mich restlos begeistert hat. Ich liebe es, wenn der Erzähler mit dem Leser spricht und der Autor dies auch noch richtig gut hinbekommt.

Das Buch ist durchweg eher bedrückend. Andauernd habe ich Mitleid mit dem armen Lucio und lache gleichzeitig, wenn er wieder eines von vielen „glücklichen letzten Malen“ erlebt. Er jedoch weiß, im Gegensatz zu vielen anderen Menschen, dass dies sein letztes Mal gewesen ist.
Lange nicht mehr habe ich so plötzlich und so oft weinen müssen, wie bei diesem Buch. Vor allem Lucios ständige, vergebliche Annäherungsversuche an seine Frau haben mich unglaublich traurig gemacht.
 

Fazit

Trotzdem ist es ein Buch, das ich nicht mehr missen möchte. So traurig es auf der einen Seite auch ist, so wunderschön ist es auf der anderen. Lucio lehrt einen, die kleinen und banalen Dinge im Leben nicht für selbstverständlich zu nehmen und viel mehr und vor allem intensivere Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen.
Einzig das letzte Kapitel, nach Kapitel „0“ hätte meiner Meinung nach weggelassen werden können, ein Ende nach Kapitel „0“ hätte vollkommen ausgereicht.
Bitte lest dieses Buch. Zwar werdet Ihr sicher viel weinen müssen, doch Lucio verdient es, euch von seinen letzten hundert Tagen zu erzählen. Ihr werdet es nicht bereuen!



5/5 Sterne

Danke an Blanvalet und Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Mittwoch, 29. April 2015

[Rezension] Zum Wünschen ist es nie zu spät - Birgit Schlieper

Titel: Zum Wünschen ist es nie zu spät
Autor: Birgit Schlieper
Originaltitel: Zum Wünschen ist es nie zu spät
Seiten: 352
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum: 15. September 2014
Buchreihe: nein





 


Inhalt
Die vier Freundinnen Ingrid, Hedda, Gudrun und Marie-Ann kennen und lieben sich nun schon seit fast 60 Jahren. Als Hedda jedoch plötzlich mit einem sehr viel jüngeren Mann gesichtet wird, stellen sie sich die Frage, ob ihr Leben nicht noch mehr zu bieten hat, als ihr „eintöniges“ Leben als Seniorin.
Krisenrat wird gehalten und schließlich schreibt jede zwei ihrer Herzenswünsche auf und diese werden dann jede Woche per Los gezogen. Egal was darauf steht, und sei es noch so lächerlich, es muss gemacht werden.
Doch wie viel Spaß sie dabei haben und wie sehr sich ihr Leben dadurch verändern wird, hätte wohl keine von ihnen gedacht.

 
Eigene Meinung

Von Anfang an habe ich die vier Freundinnen ins Herz geschlossen, ging ja auch nicht anders, so liebenswürdig wie sie sind! Obwohl sich jede von ihnen in den knapp 60 Jahren in eine andere Richtung entwickelt hat, sind sie immer noch ein eingefleischtes Team.
Es war toll mit anzusehen, wie sich aus einer einfachen, scheinbar lächerlichen Idee, so eine große Sache entwickelt. So machen sie im Laufe der paar Wochen Dinge, die sie sich nicht einmal im Traum vorgestellt hätten. Von großen aufwendigen Ausflügen, bis hin zu kleinen spontanen Aktionen ist alles dabei.
Die Vier zeigen auch dem Leser, dass selbst die noch so banalsten Sachen die glücklichsten und schönsten Momente im Leben sein können und vor allem, dass „alt sein“, nicht gleichzusetzen ist mit „langweilig“.

 
Fazit

Schade, dass es so schnell vorbei war, ich habe die vier Frauen nur ungern verlassen. Sie haben sich vor meinen Augen von „normalen“ Seniorinnen in flotte, ältere Damen verwandelt, die keine Gelegenheit auslassen, um miteinander Spaß zu haben.
So etwas wünsche ich mir für mich und meine Freundinnen in 40 Jahren auch :)
Danke, für die wunderschönen Lesestunden!

P.S.: Bitte scheuen Sie nicht vor dem Buch, nur weil es mal nicht um 16-30 Jährige geht, denn auch Frauen ab 60 können Ihnen noch jede Menge Freude bereiten ;)



5/5 Sterne

Danke an den Goldmann Verlag und Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Sonntag, 26. April 2015

[Rezept] Philadelphia-Creme

Anlässlich eines Geburtstages einer Freundin habe ich überlegt ein Dessert zu machen. Schnell sollte es gehen und trotzdem bombastisch (und nach Arbeit :P ) schmecken.
Lange musste ich nicht überlegen. Mein Vater macht nach fast jedem Essen zu dem wir eingeladen sind, diese Creme. Ich liebe sie über alles, schon seit meiner Kindheit :)

Und schließlich konnte ich ihm auch das Rezept aus den Rippen leiern ;)
Probiert es aus, es sieht nach mehr Zeitaufwand aus, als es wirklich ist!

 

Philadelphia-Creme


Zutaten:
1 Glas Schattenmorellen
2 Pkt. Frischkäse
100 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
1 Eigelb
400 g Sahne
2 Pck. Sahnesteif
2 EL Zucker
100 g Mandelsplitter


Zubereitung:
Die Sauerkirschen abtropfen lassen und in eine geeignete Glasschüssel geben. Den Frischkäse mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Eigelb verquirlen. Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und anschließend unter die Creme rühren. Nun die Creme über die Kirschen geben.

Den Zucker mit den Mandelsplittern in der Pfanne bei mittlerer Hitze bräunen und auf die Creme streuen. Nach mindestens zwei Stunden im Kühlschrank kann die Creme serviert werden.




Donnerstag, 23. April 2015

Aktion zum 20. Welttag des Buches

Heute ist Welttag des Buches und passend dazu, möchte ich euch auf eine Aktion aufmerksam machen, oder (wenn ihr sie schon kennt) an sie erinnern:

Auf "vorsichtbuch" könnt ihr noch bis zum 31. Mai 2015 ein Selfie mit eurem Lieblingsbuch, der letzten 20 Jahre, hochladen. Welcher Körperteil dabei auf dem Foto zu sehen ist, ist egal, hauptsache ihr seid in irgendeiner Weise vertreten :P
Dazu schreibt ihr kurz, warum ausgerechnet dieses Buch euer "Herzbuch", also Lieblingsbuch ist.
Wenn ihr auch auf "wasliestdu" angemeldet seid, könnt ihr dort ebenfalls an einem Gewinnspiel teilnehmen (das läuft allerdings nur bis zum 30. April 2015!!!) und euren Beitrag von "vorsichtbuch" dort verlinken.

Ich selbst habe natürlich auch schon an der Aktion teilgenommen und zwar mit diesem Beitrag:

 
"Harry Potter hat mich mehr als mein halbes Leben begleitet. Erst habe ich die Bücher verschlungen und dann, nachdem die Reihe leider irgendwann ein Ende hatte, habe ich sehnsüchtig auf die Filme gewartet.Eigentlich ist die ganze Reihe meine absolute Nummer 1, doch müsste ich mich entscheiden, wäre Harry Potter und der Feuerkelch mein Liebling."









Zu Gewinnen gibt es dabei natürlich auch wieder etwas:
1. Auf "vorsichtbuch" einen von 20 Büchergutscheinen im Wert von 100 €.
2. Auf "wasliestdu" die ersten 15 Titel in eurem Wunschregal.
Ihr seht also, es lohnt sich mitzumachen ;)

Habt ihr an der Aktion auch schon teilgenommen? Ist euer Lieblingsbuch vielleicht auch Harry Potter? Ich bin gespannt auf eure Kommentare und vor allem auf die weiteren Bilder auf "vorsichtbuch".
 

Mittwoch, 22. April 2015

[Rezension] Freundinnensommer - Meg Donohue

Titel: Freundinnensommer
Autor: Meg Donohue
Originaltitel: All The Summer Girls
Seiten: 320
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 09. März 2015
Buchreihe: nein





 


Inhalt
Kate, Vanessa und Dani waren früher beste Freundinnen, nichts und niemand konnte sie trennen. Bis zu dem Ereignis vor 8 Jahren, seit dem sich die drei nicht mehr getroffen haben.
Nach einem spontanen Telefonat beschließend die drei in das Strandhaus von Danis Vater zu fahren und ihre Freundschaft wieder aufleben zu lassen. Doch es kommt anders als gedacht.
 
Eigene Meinung

Kate wurde gerade von ihrem Ehemann verlassen, Vanessa zweifelt an ihrer Ehe und Dani wurde nun schon zum 12. Mal gefeuert. Obwohl sie sich in so unterschiedliche Richtungen entwickelt haben, sind sie im Herzen doch Freundinnen geblieben. Die Frage ist nur, ob ihre Freundschaft die schonungslose Wahrheit verkraftet.

Meg Donohue schreibt hier sehr gefühlvoll über die drei so verschiedenen Leben der ehemals besten Freundinnen. Jedes Kapitel ist in der dritten Person und aus der Sicht von jeweils einer der Frauen geschrieben. Doch auch hier musste ich öfters schauen, um wen es sich denn gerade handelt. Zwar ist mir das nicht so negativ aufgefallen, wie bei manchen anderen Büchern, aber auch hier ändert sich der Schreibstil von Person zu Person leider nicht. Ein Kritikpunkt, den man bei diesem Buch durchaus vernachlässigen kann.
Die drei treffen sich praktisch am Tiefpunkt ihres Lebens wieder, und doch denkt jede von sich, sie wäre die einzige, die Probleme hat. Auch das verdeutlicht, wie selten und ehrlich die drei in den letzten Jahren miteinander gesprochen haben. Umso rührender sind die kleinen Momente in denen man merkt, wie viel sie einandern noch bedeuten.

Man kann sich schnell denken, was damals geschehen ist und dass keine der Frauen eine weiße Weste hat. Trotzdem fand ich es echt spannend, vor allem, weil ich unbedingt wissen wollte, was die drei auf dem Herzen haben und ob sie sich wirklich noch einmal zusammenraufen.
Zwar klingt die Geschichte wie ein "0815" Frauenroman, doch hier geht es um so viel mehr. Schade, dass es so schnell zu Ende war, ich hätte gerne noch mehr von Kate, Vanessa und Dani gelesen.
 
Fazit

Eine tolle Erzählung von langjähriger Freundschaft und einer Menge Liebe. Absolut zu empfehlen :)


4/5 Sterne

Danke an den Heyne Verlag und Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Montag, 20. April 2015

[Montagsfrage] Verleihst du deine Bücher?


Nein normalerweise nicht.
Da ich meine Bücher gerne bei mir zu Hause im Regal stehen habe und da auch sehr auf einen guten Zustand achte, schmerzt es mich immer sehr, wenn meine Bücher Mängel aufweisen.
Wem ich nichts mehr verleihen darf, habe ich schnell gelernt. Nur einer (nicht einmal handvoll) ausgewählter Leute verleihe ich überhaupt noch Bücher. Es sind die, die nicht nur die Bücher sorgsam behandeln, sondern auch eben Dinge, die ihnen selber nicht gehören. Ich weiß nicht, wieso viele bei Büchern einfach eine Ausnahme machen und die teilweise richtig zerstören. Was ist an Büchern anders, als an CDs, DVDs, Gartengeräten usw.? Diese Dinge werden doch auch gut behandelt, wenn man weiß, sie gehören einem nicht.

Jedenfalls noch einmal zusammenfassend: Nein, ich verleihe meine Bücher nur an sehr, sehr wenig Leute, da ich damit zu viele schlechte Erfahrungen gemacht habe.


Die Montagsfrage gibt es jeden Montag bei Buchfresserchen!

Sonntag, 19. April 2015

[Rezension] Kurz bevor das Glück beginnt - Agnès Ledig

Titel: Kurz bevor das Glück beginnt
Autor: Agnès Ledig
Originaltitel: >Juste avant le bonheur<
Seiten: 416
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 01. Mai 2015
Buchreihe: nein





 


Inhalt
Julie ist allein erziehende Mutter und hat es nicht einfach im Leben. Nur schwer kommt sie mit dem verdienten Geld mit ihrem 3-jährigen Sohn Lulu über die Runden und noch dazu wird sie von ihren Kollegen und dem Chef schikaniert.
Ihr Leben macht jedoch eine ungeahnte Wendung, als Paul sie an der Supermarktkasse anspricht und kurz darauf zu einem gemeinsamen Urlaub mit seinem und ihrem Sohn einläd.
 
Eigene Meinung

Normalerweise sage ich ja nie etwas über das Cover, doch dieses hier muss wirklich mal hervorgehoben werden! Die Pastelltöne gefallen mir wirklich gut und zudem ist es auch noch richtig passend zur Geschichte. Mehr als einmal habe ich das Buch zugeklappt, um mir das schöne Cover anzuschauen.

So jetzt aber genug der Schwärmerei... es wird ernst...
Zuerst zur Geschichte selber:
So schlecht war die nämlich gar nicht! Gegliedert ist sie in drei Teile. Im ersten Teil fahren Julie und Lulu mit Paul und Jérôme in den Urlaub, welchen sie in Pauls Strandhaus verbringen. Dort wachsen sie, nach anfänglichen Schwierigkeiten, schnell zu einer richtigen kleinen Familie zusammen. Im zweiten Teil ereilt diese Familie jedoch ein schlimmes Unglück, auf das ich nicht näher eingehen will. Es ist nur gut, dass sie jetzt eine richtige kleine Familie geworden sind und so als gegenseitige Stütze agieren können.
Und im dritten Teil schließlich lernen alle das Leben neu kennen und merken, dass auch die ganz, ganz kleinen Dinge im Leben unglaublich glücklich machen können und Trauer und Glück manchmal nicht weit auseinander liegen.

So weit so gut, wie gesagt, die Geschichte an sich hat mir wirklich zugesagt, wenn der Schreibstil jetzt auch noch gestimmt hätte, wäre das Buch sicher ein Knaller gewesen.
Unter dem Autorenfoto steht, die Autorin wäre entdeckt worden, weil sie eine besondere Begabung hätte. Hat sie bestimmt, aber meines Erachtens nicht für's Schreiben.
Der Schreibstil ist in etwa so, wie wenn ich versuchen würde, eine Geschichte zu schreiben... ich kann nicht schreiben. Ich habe keine Begabung dafür und mir macht es auch Gott sei Dank, keinen Spaß, sonst würde ich demnächst vielleicht auch solche Bücher veröffentlichen.
Fast auf jeder Seite schreibt sie "..."... immer diese drei kleinen Pünktchen. Sei es um etwas anzudeuten, was sich der Leser aber auch sehr gut ohne die Punkte denken kann, oder weil sie das Schweigen einer Person darstellen will. Selten sind mir die drei Pünktchen so häufig und gleichzeitig so negativ/nervig aufgefallen.

Außerdem scheint sie Angst zu haben, dass der Leser ihr in bestimmten Situationen nicht folgen kann, und erklärt immer sofort wer jetzt was warum gemacht hat. Total unnötig, manchmal ist es wirklich besser, den Leser selber denken zu lassen.
Auch ihre Formulierungen wirken oft wie aus einem "Lehrbuch" für Autoren. Krampfhaft werden bestimmte Mittel in den Text eingebaut, wodurch es wie gewollt und nicht gekonnt rüber kam.
 
Fazit

Die Geschichte hatte durchaus Potential, leider hat es in meinen Augen am Schreibstil der Autorin gehapert. Da mir ihr Schreibstil absolut nicht zugesagt hat, wird das mein erstes und auch letztes Buch von Agnès Ledig gewesen sein.


2/5 Sterne

Danke an dtv und vorablesen für das Rezensionsexemplar!

Donnerstag, 16. April 2015

[Rezension] Selection 03 - Kiera Cass

Titel: Selection - Der Erwählte
Autor: Kiera Cass
Originaltitel: The One
Seiten: 384
Verlag: Fischer Sauerländer
Erscheinungsdatum: 19. Februar 2015
Buchreihe: ja





 


Inhalt
Die letzten vier Kandidatinnen buhlen um die Gunst von Prinz Maxon, der sich scheinbar schon entschieden hat. Doch ist es wirklich so klar, wen er am Ende wählen wird?
Zusätzlich spielen die Nord- und Südrebellen eine große Rolle, wobei aber nicht alle feindlich gesinnt sind.
Wie geht es weiter beim großen Casting und vor allem, wie steht es um die Zukunft von Illeá?

 
Eigene Meinung

Aaaaaah *kreiiisch* *wein* *schmacht* es ist schon zu Ende und es war sooososososososoooo toll!!
Eigentlich bin ich ja kein Fan von „Friede-Freude-Eierkuchen-alles-ist-perfekt“-Enden, aber hier – ooooh mein Gooooott – das passt sooo gut!!
Oh man, ich höre mich an wie ein kleines Mädchen :D

Trotzdem ist nicht alles perfekt. Zwar entwickelt sich America stark weiter und wird immer mehr zu der Freiheitskämpferin, die ich in den ersten beiden Bänden teilweise vermisst habe. An manchen Stellen kommen von ihr jedoch kaum Emotionen, obwohl es gerade an diesen angebracht gewesen wäre.
Maxon schwebte mir auch zu sehr zwischen unendlicher Wut auf America und unsterblicher Liebe zu ihr. Wenn irgendeine Kleinigkeit passiert ist, hat er sich schnell wieder umentschieden, was seine Gefühle ihr gegenüber angeht.
Aspen hat mir in diesem Band noch weniger zugesagt als sonst. Vor allem sein Verhalten in Bezug auf America hat mir richtig Bauchschmerzen bereitet. Er denkt nur an sich und will seine Ziele voran bringen. Dazu benutzt er America regelrecht und begegnet ihr mit völligem Unverständnis, wenn sie seine Wünsche nicht erfüllen kann. Was für ein egoistischer und unsympathischer Mensch!

Obwohl ich das Buch richtig mädchen-/märchen-/prinzessinenhaft fand und mich – vor allem gegen Ende – wie ein kleines „liebeskrankes“ Mädchen aufgeführt habe, weil das Buch einfach so wundervoll zum Träumen ist, ging es mir an manchen Stellen doch zu reibungslos.
Die Szene im Thronsaal hat mich richtig geschockt, das hätte ich nie im Leben erwartet und gleichzeitig hat sie mich richtig begeistert, weil dann endlich mal mehr Action entstanden ist. Die Rebellen wurden mir zu schnell abgehandelt, wobei ich auch zugeben muss, dass sie dieses Mal endlich eine wichtigere Rolle gespielt haben, als in den anderen Bänden.
Die Dreiecksgeschichte gefiel mir auf der einen Seite zwar unglaublich gut (wie man unschwer merken kann), auf der anderen Seite war die Lösung des ganzen aber zu einfach und unkompliziert (aufgeteilt auf die beiden Männer gefiel mir die eine Lösung echt gut, aber die andere war einfach zu schnell gelöst). Schade, da hätte ich mir echt etwas Originelleres gewünscht.

 
Fazit

Wie dem auch sei, Band 3 hat mich wirklich umgehauen und setzt sich deutlich von seinen Vorgängern ab! Dennoch gefällt mir die Tatsache nicht, dass es noch einen vierten (und wer weiß noch wie viele weitere) Band geben soll. Irgendwie scheint das in letzter Zeit Mode bei den Autoren, aus einer ehemaligen Trilogie, eine Reihe zu machen.


4/5 Sterne

Dienstag, 14. April 2015

[Rezension-alt] Mehr als das - Patrick Ness

Titel: Mehr als das
Autor: Patrick Ness
Originaltitel: More than this 
Seiten: 512
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 24. März 2014
Buchreihe: nein



 


Inhalt
Als Seth im Meer ertrinkt, ist er nicht tot, sondern wacht er an einem verlassenen Ort wieder auf. Dort ist er auf sich allein gestellt, versucht Antworten zu finden und irgendwie zu überleben. Doch wo sind die ganzen Menschen hin? Warum ist Seth scheinbar ganz alleine an diesem Ort, obwohl er eigentlich tot sein sollte?
 
Eigene Meinung

Der Roman von Patrick Ness ist echt faszinierend. Sein Schreibstil hat mir von Anfang an zugesagt, da er es versteht mit kurzen Sätzen eine unglaubliche Atmosphäre zu schaffen. Seth kennt zu anfangs seinen Namen nicht und so weiß der Leser genau so viel über Seth, wie Seth über sich selber. Erst nach und nach kommen Erinnerungsfetzen und man beginnt das Puzzle langsam zusammen zu setzten.

Im ersten Teil ist er noch scheinbar allein auf der Welt, doch das ist keineswegs unspannend, da es in fast jedem zweiten Kapitel Rückblicke in Seths Vergangenheit gibt. Aber als dann zwei bzw. drei weitere Figuren dazu kommen, hat es der Geschichte neuen Schwung gebracht. Sie haben endlich versucht etwas zu unternehmen und zusammen mit Seths Erinnerungsfetzen setzten sie nach und nach alles zusammen.

Als ich das Buch in den Händen hielt, habe ich eher eine philosophische Geschichte erwartet, doch was ich bekam war ein Sci-Fi-Endzeit-Roman mit philosophischen Elementen.
Gut fand ich, dass Ness das Leben in virtuellen Welten thematisiert hat, da es ein sehr aktuelles und teilweise brisantes Thema ist.


Fazit

Man bekommt hier einen Sci-Fiction-Roman gespickt mit philosophischen Inhalten, der einen in eine ganz andere Welt entführt und den man nicht mehr aus der Hand legen kann. Hinter jeder Seite wartet eine neue Überraschung.
Allerdings ist das Buch nichts für mal eben zwischendurch, da man sich viele Gedanken macht und es recht schwierig ist, da durchzublicken.




4/5 Sterne

Sonntag, 12. April 2015

Neuzugänge April #3

Hallo zusammen :)
Eigentlich hatte sich bei mir in den nächsten Tagen nichts neues mehr angekündigt, doch gestern hatte ich überraschenderweise dann doch ein Paket in der Packstation.
Ich also voller Erwartung hin und siehe da, ein Päckchen von vorablesen.de. Komisch, denn ich habe in letzter Zeit keine Email mit einer Gewinnbenachrichtigung bekommen und auch keinen passenden Leseeindruck verfasst.
Auch nachdem ich jetzt noch einmal meine Emails gecheckt habe, kann ich keinen Hinweis darauf finden, warum ich plötzlich ein Buch zugeschickt bekommen habe :D Dann habe ich den zerdrückten Zettel im Päckchen gefunden: Ich habe ein Überraschungsbuch beim "Buchzitate-Gewinnspiel" gewonnen. Wahnsinn, das hatte ich total vergessen!

Hier das Gewinnerzitat:
"Kein stockender Atem, kein zitterndes Kinn, keine glänzenden Augen, nein, eine völlig unbewegte Miene - aber eine Träne, die frische Luft schnappen will."

(Kurz bevor das Glück beginnt - Agnès Ledig)

Ich freue mich wie irre :)


Danke an das Vorablesenteam und den List-Verlag!

Freitag, 10. April 2015

[Rezension-alt] Wir beide, irgendwann - Jay Asher

Titel: Wir beide, irgendwann
Autor: Jay Asher
Originaltitel: The Archived
Seiten: 400
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 27. August 2012
Buchreihe: nein



 


Inhalt
Emma bekommt von ihrem Vater einen Computer geschenkt und von ihrem ehemals besten Freund Josh, die benötigte CD-Rom um den Computer internetfähig zu machen. Kaum wählt sie sich schließlich ins Internet ein, öffnet sich die Facebook-Seite. Einziger Haken: Es ist 1996 und Facebook existiert noch gar nicht.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten findet sie auch ihre und Josh’s Seite. Zu ihrer Überraschung ist sie 15 Jahre später totunglücklich. Josh hingegen führt ein Leben wie im Bilderbuch.
Zeit, etwas zu ändern.

 
Eigene Meinung

Kaum angefangen, hatte ich das Buch auch schon nach knapp zwei Tagen durch. Das lag allerdings nicht unbedingt an der tollen Geschichte, sondern vielmehr an dem leichten Schreibstil.
Erzählt wird aus zwei Perspektiven abwechselnd, was zum einen gut ist, da man so Einblick in die Gefühle von Emma und Josh bekommt, zum anderen hat mir die Ausarbeitung aber nicht gefallen. So musste ich immer schauen, in welchem Kapitel ich jetzt lese, da ich keine Veränderung des Schreibstils beim Wechsel von Josh zu Emma, oder umgekehrt, feststellen konnte.

Außerdem gefiel mir Emma einfach nicht. Sie wirkte teilweise extrem egoistisch und scheint anderen Leuten kein Glück zu gönnen. Ständig bastelt sie in der Gegenwart an ihrem zukünftigen Leben herum und immer hat sie am Ergebnis etwas auszusetzen. Und wehe Josh führt ein glückliches Leben.
Von Josh’s Liebe zu Emma hat man leider auch nur sehr wenig mitbekommen.


Fazit

Ich habe mir insgesamt mehr Liebe im Buch gewünscht und gehofft, dass die Sache mit der Facebookseite in der Zukunft schöner umgesetzt wird. Trotzdem ließ sich hiermit gut die Zeit vertreiben.



3/5 Sterne

Donnerstag, 9. April 2015

[Rezension-alt] Das Mädchen, das Geschichten fängt - Victoria Schwab

http://www.randomhouse.de/Paperback/Das-Maedchen-das-Geschichten-faengt-Roman/Victoria-Schwab/e419930.rhd
Titel: Das Mädchen, das Geschichten fängt
Autor: Victoria Schwab
Originaltitel: The Archived
Seiten: 432
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 14. Juli 2014
Buchreihe: nein



 


Inhalt
Mac wurde als Nachfolgerin ihres Großvaters erwählt. Dieser war Wächter und hatte die Aufgabe, erwachte Chroniken zurück ins Archiv zu bringen. Als Mac mit ihrer Familie in ein altes Hotel zieht, bekommt sie dort ein neues Revier zugewiesen. Doch plötzlich häufen sich die Zwischenfälle und immer mehr Chroniken versuchen zu entkommen. Wer steckt dahinter und wem kann Mac noch trauen?
 
Eigene Meinung

Eigentlich bin ich kein Freund von der Ich-Perspektive und dem Präsens. Victoria Schwab hat hier jedoch direkt beides vereint und macht das überraschend gut. Mit ihrer Erzählweise zieht sie einen sofort in ihren Bann, man kann gar nicht anders, als mitgerissen zu werden.

Mac schließt man sofort ins Herz. Ihre Trauer und Verzweiflung über ihren toten Bruder ist beinahe greifbar. Als plötzlich Wes auf der Bildfläche erscheint, war ich erst ein bisschen verwirrt und hatte Angst, dass das ganze zu einem Standart-Kitschroman wird. Doch schnell wurde ich eines besseren belehrt, denn Wes ist einfach großartig. Die beiden nähern sich in genau richtigem Tempo an und ihre Liebesgeschichte wird auch nicht (wie so oft) zur Hauptgeschichte, sondern läuft fast wie nebenbei ab.
Auch nicht unerwähnt lassen möchte ich die zahlreichen Nebencharaktere, denen man im Hotel, so wie im Archiv begegnet, wobei mir Roland besonders gut gefallen hat. Er wirkt menschlicher als die anderen Bibliothekare und hilft Mac mehr als nur einmal aus der Patsche.

Victoria Schwabs Konstrukt des Archives, der Retoure, der Chroniken und wie das alles zusammenhängt ist unglaublich fantastisch. Es kam mir vor, als würde ich mit Mac in den Narrows jagen gehen und gleichzeitig das Geheimnis des alten Hotels entschlüsseln.


Fazit

Endlich wieder ein Buch, bei dem man gar nicht gemerkt hat, wie schnell man doch durch die Geschichte geflogen ist. Ich bin voll und ganz eingetaucht in dieses wunderbare Buch, das vor allem am Ende noch einige heftige Überraschungen bereithält.



5/5 Sterne

Montag, 6. April 2015

[Rezept] Chicorée Auflauf mit Gnocchi

Hier das Rezept, dass ich eigentlich gestern veröffentlichen wollte :)



Chicorée Auflauf mit Gnocchi

Zutaten:
Chicorée
500 g TK Blattspinat, gehackt (oder frischen, dann aber blanchieren und kleinhacken)
2 mittelgroße Zucchini
500 g Gnocchi
250 ml Sojasahne
120 ml Weißwein
330 ml Milch
50 g geriebenen Parmesan
200 g geriebenen Gouda
4 Zehen Knoblauch (gepresst)
2 gestrichene TL Muskat
1 handvoll Thymian
1 gestrichenen TL Paprika (edelsüß)
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Den Chicorée waschen, halbieren, in eine Auflaufform mit der Schnittseite nach oben legen und bei 180°C Umluft für 15 Minuten in den Ofen schieben. In der Zwischenzeit die Zucchini würfeln und die Sojasahne, den Weißwein, die Milch, den Knoblauch und die Gewürze zu einer Sauce zusammenrühren. Wenn der Chicorée aus dem Ofen genommen wurde, alle Zutaten in der Form verteilen und gleichmäßig mit der Sauce übergießen. Anschließend den Käse darüber verteilen und noch einmal für ca. 20 Minuten (oder bis der Käse goldbraun ist) in den Ofen schieben. Die Gnocchi nicht vorkochen, die Zeit im Ofen reicht völlig aus, damit sie gar werden!


Dass das Gericht mit Sojasahne ist, schmeckt man nicht. Ich nehme die Sojasahne lieber als normale Sahne, da sie etwas dickflüssiger ist.
Für die Fleischliebhaber kann man noch gewürfeltes und angebratenes Hähnchenfleisch mit in den Auflauf geben.

Sonntag, 5. April 2015

Neuzugänge April #2

Frohe Ostern wünsche ich euch allen erst einmal :)

Eigentlich bin ich nach dem obligatorischen Verwandtenbesuch mit dem Gedanken nach Hause gekommen, einen Rezeptbeitrag zu schreiben. Trotz Ende der Fastenzeit wäre dieser auch wieder zumindest vegetarisch gewesen, da sich nach den 40 Tagen einfach so viele tolle Rezepte angesammelt haben, die ich jetzt erst einmal "abarbeiten" muss.
Außerdem haben wir dank vieler Einladungen zum Essen, noch keine Gelegenheit gehabt, selber zu kochen. :P
Ich bin abgeschweift... jedenfalls ist mir heute (oh ja heute, Packstation sei dank :) ) ein Buchpaket ins Haus geflattert, welches ich euch nicht vorenthalten möchte!


Zum einen haben wir da "Das Rosie-Projekt", was ich mir am Samstag beim Stöbern im Buchladen gegönnt habe (eigentlich wollte ich ja nuuuuuur gucken...).
Und "Die Insel der besonderen Kinder" und "Godspeed 3" stehen schon sehr lange auf meiner Wunschliste. "Godspeed 3" war jetzt echt dringend mal nötig, ich weiß schon gar nicht mehr, wann ich den zweiten gelesen habe :-O außerdem habe ich dann endlich wieder eine von diesen verflixten Reihen beendet ;)
"Die Insel der besonderen Kinder" ist wie gesagt auch schon länger auf meiner Wunschliste und da habe ich vor kurzem gesehen, ist anfang des Jahres ein Folgeband zu erschienen... also auch höchste Eisenbahn, dass ich den mal lese :)

Mein armer SUB... so lange nur kleckernd gefüllt und nun direkt wieder mit 3 Büchern reingehauen :D

Donnerstag, 2. April 2015

Lesestatistik März 2015

Juhuuuuuu meine erste Monatsstatistik geht online :)
Neuzugänge gab es nicht viele diesen Monat, die werde ich aber in einem zweiten Post noch mal gesondert vorstellen. Obwohl es ganze sechs Bücher sind, gefällt mir die Seitenzahl nicht :-/ da muss ich im April aber mal ein bisschen zulegen :P

Im Moment lese ich "Der Übergang" von Justin Cronin, da es so dick ist, werden es im April wahrscheinlich weniger Bücher werden.





Neuzugänge:
1. Selection 03 - Kiera Cass
2. Schlusstakt - Arno Strobel 

Gelesen:
1. Das Jahr, in dem ich dich traf - Cecelia Ahern 384 Seiten
2. Das Herzenhören - Jan-Philipp Sendker 304 Seiten 
3. Selection 02 - Kiera Cass 384 Seiten 
4. Du oder ich - Elsie Chapman 336 Seiten
5. Selection 03 - Kiera Cass 384 Seiten
6. Schlusstakt - Arno Strobel 224 Seiten

Insgesamt:
Erhalten: 2
Gelesen: 6
Seiten: 2016 (65 Seiten pro Tag)

Top:
Definitiv "Selection 3" und, weil es mich so überrascht hat "Das Herzenhören".

Selection 3 Das Herzenhören
Flop:
Da gibt es auch keinen Zweifel, das ist der "Schlusstakt" vom lieben Herrn Strobel, der das Schreiben von Jugendbüchern lieber anderen Leuten überlassen sollte.

Schlusstakt
 

Mittwoch, 1. April 2015

Neuzugänge April #1

http://www.fischerverlage.de/media/fs/15/u1_978-3-7373-6498-0.jpg

Im März gab es ziemlich wenig Neuzugänge, ganze zwei Bücher um genau zu sein.
Sehr gefreut habe ich mich über Selection - Die Erwählte (Kiera Cass) der (so dachte ich) letzte Band der Selection Trilogie von Kiera Cass. Vor Kurzem habe ich erst den zweiten Band verschlungen und mir im Anschluss sofort den dritten Band besorgt. Auch wenn ich schon erfahren habe, dass es wohl ein happy, happy, happy end gibt, alle leben glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende, Friede, Freude, Eierkuchen und so weiter... naja warten wir es mal ab :)
Das zweite Buch ist irgendwie an mir vorbei gegangen, eigentlich bin ich immer hinterher wenn es um Autoren wie Fitzek, Robotham und eben Strobel geht, doch das Buch habe ich irgendwie übersehen. Wobei ich bei Schlusstakt (Arno Strobel) unschlüssig war, ob ich mir das Buch holen soll, da mir sein erstes Jugendbuch nicht so sonderlich zugesagt hat. Ich denke letztendlich habe ich mir gedacht, falls es schlecht ist, habe ich die knapp 200 Seiten schnell gelesen :P

Kein richtiger Neuzugang war Das Herzenhören (Jan-Philipp Sendker), welches mir eine Kollegin ausgeliehen hat und was ich überraschend gut fand :)