Montag, 11. November 2019

[Rezension] The One - John Marrs


Titel: The One - Finde dein perfektes Match
Autor: John Marrs
Seiten: 496

Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2019
Buchreihe: nein








Inhalt
Wir begleiten fünf Menschen die mit "Perfect Match" ihr scheinbares Glück gefunden haben. "Perfect Match" analysiert deine DNA und findet den einzigen Mneschen auf der Welt, der dein Genmatch ist - mit dem du hundertprozentig zusammen passt. Doch nicht für alle geht diese scheinbar perfekte Beziehung glücklich aus.

Eigene Meinung
Es war total angenehm zu lesen, da man nach ein paar wenigen Seiten von einer Person zur nächsten springt und es sehr abwechslungsreich bleibt. Wir lernen alle fünf kennen und wie sie zu "Perfect Match" und ihrem persönlichen Match gekommen sind. Auch was danach passiert und in wie weit es ihr Leben drastisch verändert, erfahren wir.

An sich eine großartige Idee, nur die Umsetzung ist ein wenig holprig. Anfangs war es noch recht spannend und interessant, aber irgendwann wurde es so absurd, dass es schon fast als Tragikomödie gezählt werden könnte. Zudem war es unglaublich vorhersehbar.

Außerdem hat mir Christophers Part am wenigsten gefallen. Ihn fand ich so unglaublich uninteressant, auch wenn seine Rolle wahrscheinlich eher das Gegenteil sein sollte. Ich habe mich schier gelangweilt und gehofft, gleich wieder zu jemand anderem wechseln zu können.

Wäre es nicht so unglaublich komisch in der Mitte geworden, so stark an den Haaren herbeigezogen, dann hätte die Geschichte echt Potential gehabt. So aber ist es nur ein netter Zeitvertreib.

Fazit

Ist ok für Zwischendurch. Durch das Abrutschen in die Absurdität aber leider auch nicht mehr.

3/5 Sterne

Danke an Heyne und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Sonntag, 10. November 2019

[Rezension] Neun - Zach Hines


Titel: Neun: Neun Leben - und nur eine Chance, die Wahrheit zu finden
Autor: Zach Hines
Seiten: 368

Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 16. September 2019
Buchreihe: nein








Inhalt
Nach einem Ereignis haben die Menschen neun Leben, statt nur einem. Je höher sie aufsteigen, desto mehr Privilegien erhalten sie. Julian ist noch eine eins und weigert sich, in sein zweites Leben aufzusteigen. Als er es zum Wohle der Familie letztendlich doch tun muss, entdeckt er eine riesige Verschwörung.

Eigene Meinung
Die Idee hat mir sehr gut gefallen, die Umsetzung hat manchmal etwas zu wünschen übrig gelassen. Ich finde, man hat viel zu wenig über die höheren Leben erfahren. Auch wurden einige Fragen nicht beantwortet, z. B. wird das Geheimnis um die Katze nicht wirklich gelüftet. Mich hat das sehr unbefriedigt zurück gelassen. Auch waren die Dialoge manchmal ein wenig zu gestellt, aber ansonsten ließ es sich gut lesen.

An sich haben mir die Charaktere gut gefallen, sie blieben teilweise nur etwas oberflächlich. Aber der Geschichte hat es keinen Abbruch getan.

Fazit

Eine nette kleine Dystopie, die nicht groß in die Tiefe geht, sich aber gut lesen lässt.

4/5 Sterne

Danke an Heyne und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Mittwoch, 16. Oktober 2019

[Rezension] Das schwarze Mal - Eyal Kless


Titel: Das schwarze Mal
Autor: Eyal Kless
Seiten: 673
Verlag: Penhaligon
Erscheinungsdatum: 23. September 2019
Buchreihe: nein










Inhalt 
Ein einfacher Schriftgelehrter soll das Rätsel um das Verschwinden von Rafik lösen. Rafik ist ein begnadeter Puzzler, der während der großen Katastrophe, die die Menschheit fast ausgelöscht hat, spurlos verschwunden ist. Die Historikergilde glaubt, das die Lösung des Rätsels eine erneute Katastrophe verhindern wird.

Eigene Meinung

Die ersten Seiten fand ich sehr anstrengend. Der Protagonist hat mich total genervt. Er war zu naiv und sehr schwanzgesteuert. Außerdem hat mir der Schreibstil es schwer gemacht, in einen guten Lesefluss zu kommen. Allerdings hat sich das alles nach den ersten Kapiteln in Wohlgefallen aufgelöst. Von da an hat mich die Geschichte gepackt und nicht mehr losgelassen.

Der Text der Kurzbeschreibung ist allerdings etwas verwirrend. Um die Stadt unterm Berg geht es erst im letzten Drittel. Stattdessen sucht der Gelehrte Kontaktleute, die damals mit Rafik zu tun hatten, um mit Hilfe ihrer Erzählungen die Geschichte zu rekonstruieren. Dazu gibt es tolle, ausführliche und sehr spannende Rückblenden aus Rafiks Sicht.

Die neue Welt wurde nicht immer zufriedenstellend erklärt, aber es reicht um das große Ganze zu begreifen.

Fazit

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat mich "Das schwarze Mal" unglaublich begeistert! Am Ende ging es mir nur etwas zu schnell und man hätte wahrscheinlich noch Stoff für einen zweiten Band gehabt, aber so ein Einzelband ist allemal besser!

5/5 Sterne

Danke an Penhaligon und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Freitag, 4. Oktober 2019

[Rezension] Die Frau, die nicht alterte - Grégoire Delacourt


Titel: Die Frau, die nicht alterte
Autor: Grégoire Delacourt
Seiten: 176
Verlag: Atlantik
Erscheinungsdatum: 07. Oktober 2019
Buchreihe: nein










Inhalt
Mit 30 bleibt Martines Zeit plötzlich stehen. Sie altert nicht mehr. Was sie die ersten Jahre noch freut, wird in denen danach zum Fluch. 

Eigene Meinung
Den Schreibstil fand ich anfangs etwas schwer, da es sehr eigentümlich geschrieben ist. Der Stil würde auch gut zu einem historischen Roman passen. Daran gewöhnt man sich aber und die kurzen Kapitel erleichtern einem das Lesen ungemein.

Erst war ich mir nicht sicher, wo die Geschichte hinführen soll, doch ab der Mitte hat es mich plötzlich gepackt und ab da habe ich das Buch regelrecht verschlungen.

Grégoire Delacourt macht wunderbar deutlich, was für ein Fluch es ist, nicht mehr zu altern, alle anderen um einen herum aber schon. Viele wünschen sich die Zeit anzuhalten und ewig jung zu bleiben, doch welche Probleme das mit sich zieht, sehen wir an Martines Leben.

Es wird sehr nüchtern, aber dennoch nicht lieblos erzählt. Vor allem die letzten Seiten haben mein Herz höher schlagen lassen und sie sind auch der Grund, warum ich letztendlich vier statt drei Sterne gegeben habe.

Fazit
Der Einstieg ist schwierig und es ist anfangs etwas langatmig, aber durchhalten lohnt sich!


4/5 Sterne

Danke an Atlantik und netgalley für das Rezensionsexemplar!

[Rezension] Stranded 01 - Kate Dylan


Titel: Stranded - Im Bann des Sees
Autor: Kate Dylan
Seiten: 384
Verlag: FISCHER FJB
Erscheinungsdatum: 25. September 2019
Buchreihe: ja










Inhalt
Mellie lebt unter Wasser und ist ein Wandler. Das heißt, zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang kann sie ihren Fischschwanz ablegen und auf zwei Beinen laufen. Dabei gibt es nur drei Regeln zu beachten. Eine davon lautet, sich nach Sonnenuntergang nicht mehr an Land aufzuhalten, da sie sonst sterben. Doch genau das passiert Mellie und danach ist alles woran sie je geglaubt hat, eine Lüge. 

Eigene Meinung
Ein wirklich grandioser Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe! Die Unterwasserwelt und die Wandler haben mich unglaublich fasziniert. Es ist echt toll durchdacht und erinnert mich wieder daran, warum ich Fantasy so liebe.

Mellie und Rynn sind echt süß zusammen. Ein unglaublich gut eingespieltes Team, dass sich das ein oder andere Mal neckt. Man merkt einfach, wie sehr sich die beiden mögen. Aber auch Caleb wurde mir von Seite zu Seite sympathischer. Ich hoffe, dass sich diese Dreiecksgeschichte nicht zu einer konfliktbehafteten Liebestragödie entwickelt. Aber wenn man bis zum Ende liest, bleibt ja eigentlich nur ein Schluß...

Der Aufbau der Geschichte hat mir ebenfalls gut gefallen. Zuerst lernen wir die Unterwasserwelt und ihre Regeln kennen, dann strandet Mellie und wir werden Zeuge einer unglaublichen Entwicklung und schließlich gelangen wir zum Ende, an dem auch noch mal die ein oder andere Wendung wartet.
Auch wenn manche Sachen vorhersehbar waren, hat es mir unglaublich viel Spaß gemacht, mit Mellie zwischen Land und Wasser hin und her zu wandern.

Fazit
Kate Dylan hat sich eine wiklrich schöne neue Welt erdacht und alles mit der richtigen Portion Spannung, Liebe und Dramatik versehen.


5/5 Sterne

Danke an FISCHER und netgalley für das Rezensionsexemplar!